60 Zoll TV: der Star im Wohnzimmer

Allgemein hat sich inzwischen das 60 Zoll TV als Standard für Fernsehformate durchgesetzt. Die Maßeinheit Zoll, wie sie beim 60 Zoll TV verwendet wird, stammt aus dem englischen Sprachraum und bezeichnet üblicherweise ein Zwölftel des Fußes, was einer Länge von bis zu drei Zentimetern entspricht. Üblich ist der Zoll als Maßeinheit seit dem 13. Jahrhundert.

 => Die besten und günstigsten 60 Zoll-Fernseher finden Sie HIER <= 

Bei elektronischen Geräten wird üblicherweise die Bildschirmdiagonale in Zoll angegeben. Ein gängiges Maß bei Fernsehern ist der 40-Zoller. Beim 60 Zoll TV handelt es sich also gewissermaßen um die Königsklasse in Sachen TV.

Welches Bildformat bietet das 60 Zoll TV?

Gefragt sind aktuell 60 Zoll TV-Geräte, die ein Bildformat von 16:9 ermöglichen. Der Grund: Beim alten 4:3-Format kann es in vielen Sendungen und Filmen zu den hässlichen schwarzen Balken kommen, die das Fernsehvergnügen arg vergällen. Das liegt an den im Kino üblichen Formaten. Diese haben sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte massiv gewandelt. Zunächst waren die Leinwände, auf welche die Filme projiziert wurden, breiter.

60 zoll tv

Nicht nur beim 60 Zoll TV: Das Fernsehen folgt dem Kino-Vorbild

Erst in den 1990er Jahren passten sich die Fernsehsender an den Standard in Hollywood an und zeigten Filme und Serien ebenfalls im Format von 16:9. Allerdings handelt es sich dabei um einen Kompromiss. Denn im Kino sind mittlerweile Formate üblich, die sogar noch deutlich breiter sind. Wenn ein Film, der in diesem breiteren Format gedreht wurde, ausgestrahlt wird, kommt es also auch bei den neuesten 60 Zoll TV Geräten zu den schwarzen Balken am Bildschirmrand. Die Besitzer neuer 60 Zoll TV Geräte müssen mit diesen Rändern aber nach wie vor leben. Denn die Sender strahlen nach wie vor die meisten Sendungen im Format von 4:3 aus. Die Lösungen, die angeboten werden, sind vor allem für Fans nicht zufriedenstellend.

Die einfachste Option besteht darin, das Bild in der vollen Höhe auszustrahlen. Die Ränder an den Seiten bleiben in diesem Fall jedoch. Für Fans ist das aber noch eine bessere Lösung, als wenn das Bild in seiner vollen Breite ausgestrahlt wird. In dem Fall fehlt nämlich oben und unten ein Stück des Bildes. Die schlechteste Alternative besteht darin, das Bild so zu strecken, dass der komplette Bildschirm ausgefüllt wird. Dann wird das Bild des 60 Zoll TV Gerätes verzerrt und die Darstellung ist recht gewöhnungsbedürftig.